089 590 686 990

Entfernung von Zysten

entfernung-zysten.jpg
Zysten sind häufige Erkrankungen der Kieferknochen und der Weichteile des Kopf-Halsbereichs. Kieferzysten werden bei bis zu 3% der Erwachsenen im Laufe des Lebens diagnostiziert und behandelt.

Die häufigste Zystenform im Kiefer ist die radikuläre Zyste, gefolgt von der follikulären Zyste, während die übrigen Zystenarten seltener beobachtet werden.

Eine Zyste (gr. Kystis= Blase) ist definiert als ein pathologischer, epithelial ausgekleideter Hohlraum. Zysten können im Knochen oder in den Weichteilen lokalisiert, ein- oder mehrkammrig und mit flüssigem oder breiigem Inhalt gefüllt sein. Die Zystenwand besteht aus einer bindegewebigen Kapsel, dem sog. Zystenbalg, die lumenwärts mit einer Basalmembran und ein- oder mehrschichtigem Epithel ausgekleidet ist. Neben den „echten Zysten" treten auch Hohlräume auf, deren Wandung allein aus Bindegewebe aufgebaut ist und deshalb als „Pseudozysten" bezeichnet werden. Die Mehrzahl der im Kiefer auftretenden Zysten entwickeln sich aus den Geweben des Zahnsystems und sind somit odontogenen Ursprungs. Diese „odontogene Zysten" können von den nichtodontogenen Zysten und den Kieferpseudozysten abgegrenzt werden.

Zysten sind gutartige pathologische Gebilde unterschiedlicher Genese und unterschiedlichen biologischen Verhaltens, die sich durch ein langsames, expansives Wachstum auszeichnen. Hieraus erwächst die Notwendigkeit zur operativen Behandlung jeder Zyste.

« zurück
© 2017 MKG Praxis München Prof. Karl Andreas Schlegel • Arnulfstr. 19 • 80335 München  •  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 bauer+bauer webdesign - die PraxisHomepage